Jenseits des Wachstumszwangs – Vorsorgendes Wirtschaften

Adelheid Biesecker, Jan. 2015Am 21.04.2015 um 19:00 findet unser dritter Vortrag in diesem Semester statt. Wir freuen uns, hierzu Prof. i.R. Dr. Adelheid Biesecker begrüßen zu dürfen.

Wachstum galt lange und gilt vielen noch heute als Indikator für Wohlstand. Aber in den letzten Jahren ist vielen bewusst geworden, dass dieses Wachstum auf der Zerstörung von sozialen und natürlichen Produktivitäten beruht. Diese Zerstörung ist kein Zufall, keine vorübergehende Krise – nein, sie ist systemisch in der kapitalistischen Wirtschaftsweise angelegt. Daher ist diese Ökonomie nicht zukunftsfähig, daher muss diese Art von Wachstum überwunden werden. Es gilt, zu einer Ökonomie zu gelangen, die durch ihre eigene Handlungsweise die lebendigen Grundlagen des Wirtschaftens nicht zerstört, sondern langfristig erhält. Eine solche Ökonomie kann mithilfe des Konzepts vom Vorsorgenden Wirtschaften gestaltet werden.

Im Vortrag soll ein Einblick in die Postwachstumsdebatte gegeben werden, um sodann das Konzept Vorsorgendes Wirtschaften als Alternative vorzustellen. Das Konzept liegt in seiner Grundstruktur, seinen Handlungsprinzipien und seiner Entwicklungskonzeption vor und bezieht sich auf vielfältige Formen wirtschaftlichen Handelns, die es schon heute in und jenseits der Marktökonomie gibt. Was in dieser Ökonomie wächst und was nicht, wird nach Kriterien von Zukunftsfähigkeit und gutem Leben bestimmt.

Im Anschluss an den Vortrag gibt es wie immer eine Diskussion, um den Abend danach bei Wein und Brezeln ausklingen zu lassen. Besucht doch auch unsere Facebook-Veranstaltung hierzu. Wir freuen uns auf euch!

Werbeanzeigen

Soziale Gerechtigkeit – (k)ein Thema für Eliten?

Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich in Deutschland immer weiter. Aber wer ist das eigentlich, diese „Elite“ am oberen Ende, die angeblich von dieser Entwicklung profitiert? Was denkt die Elite über sich, ihren Stand in der Gesellschaft und soziale Gerechtigkeit? Teilt die Elite dieselben Wertvorstellungen wie der Rest der Bevölkerung?


Über diese und andere Fragen wird Prof. Dr. Michael Hartmann, bis 2014 Soziologe an der TU Darmstadt, mit uns diskutieren. Er ist Deutschlands bekanntester Elitenforscher und hat sich in zahlreichen Publikationen ausgiebig mit der Struktur, den Einstellungen und dem Verhalten der Eliten auseinandergesetzt.
Im Anschluss findet wie immer eine Diskussion statt, in der ihr Fragen stellen und eure Meinung kundtun könnt.

WIr freuen uns auf euch!

Zeit: 17.03.2015 19:00Uhr

Ort: Schloss Mannheim, O145